TierNotFelle EUROPA e.V.

Sparkasse Ansbach

BIC: BYLADEM1ANS

IBAN: DE43

765500000008561615

Paypal: kontakt@

tiernotfelle-europa.de

Vereinsregister:

Amtsgericht Ansbach

Registergericht VR 200615

Gemeinnützigkeit

Finanzamt Ansbach

Steuer Nr. 203/108/21048

 

Letzte Aktualisierung:

20. November 2017

 

- HIER registrieren Sie ihr Tier -
- HIER registrieren Sie ihr Tier -

Besinnliches

 

 

 

Ich bin Leben,

das leben will,

inmitten von Leben,

das leben will.


(Albert Schweitzer)

 

„Ehrfurcht vor dem Leben“ - so lautet die ethische Leitidee Albert Schweitzers.

 

„Wahrhaft ethisch ist der Mensch nur, wenn er der Nötigung gehorcht,

allem Leben, dem er beistehen kann, zu helfen, und sich scheut,

irgendetwas Lebendigem Schaden zuzufügen.“

 

 

Die Güte des Herzens besteht aus einem tief gefühlten, universellen Mitleid mit allem, was Leben hat.

 

Mitleid mit den Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen,

daß man zuversichtlich behaupten darf, wer gegen Tiere grausam ist, könne kein guter Mensch sein. 

 

Das Mitleid ist die Grundlage der Moral.

 

(Arthur Schopenhauer, 1788-1860, Philosoph)

 

 

- Adieu, sagte der Fuchs.

Und hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach:

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

 

- Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen, sagte der Fuchs. Aber du darfst sie nicht vergessen,

denn du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.

 

Aus: "Der kleine Prinz" (Antoine de Saint-Exupéry)

 

 

FINDLINGSHUND

 

Wer hat dich geboren,

mit Fledermausohren,

mit pfiffigem Köpfchen,

mit Augen wie Knöpfchen,

mit magerem Ränzchen,

geringeltem Schwänzchen,

beseelt und lebendig,

getreu und verständig.

 

Wer hat dich besessen,

verstoßen, vergessen?

 

Eine Sammlung von Rassen,

ich kann dich nicht lassen,

du Bastard, du kleiner,

ab heut’ wirst du meiner,

ob Reichtum ob Not,

wir teilen das Brot.

 

 

Der Seestern

 

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, 

sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf.

 

Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue.

 

Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden,

wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen blieben.

 

„Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und Tausende von Seesternen liegen hier“, erwiderte der Alte.

„Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?"

 

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen.

Dann sagte er:

 

"Für diesen hier macht es einen Unterschied"