TierNotFelle EUROPA e.V.

Sparkasse Ansbach

BIC: BYLADEM1ANS

IBAN: DE43

765500000008561615

Paypal: kontakt@

tiernotfelle-europa.de

Vereinsregister:

Amtsgericht Ansbach

Registergericht VR 200615

Gemeinnützigkeit

Finanzamt Ansbach

Steuer Nr. 203/108/21048

 

Letzte Aktualisierung:

22. September 2017

 

- HIER registrieren Sie ihr Tier -
- HIER registrieren Sie ihr Tier -

medizinische Hilfe für MARCO

 

 

 

 

 

13. Oktober 2016

 

Dieser arme, namenlose Bursche wurde neben der Mülltonne entsorgt, nachdem er furchtbar verprügelt und mit einer Mistgabel in den Hals gestochen wurde.

 

Passanten haben ihm einen Pappdeckel untergeschoben und dann Dorota angerufen. - Sie hat ihn gleich in die Tierklinik Rys gebracht.

 

Er kann nicht atmen, sein Hals und sein Gesicht sind angeschwollen, er kann nicht stehen -

noch wissen wir nichts Genaues ....

Dorota bittet um Hilfe für den armen Burschen ♥

 

 ___________________________________________________________

 

15. Oktober 2016 - UPDATE - UPDATE - UPDATE


Neuigkeiten von MARCO – so wurde er von Angelika/Julchen1 benannt

 

Ich werde hier die Angaben chronologisch aufbereiten, die ich heute bekommen habe:

 

10. Oktober – Marco wird schwer verletzt gefunden und in die Tierarztpraxis Rys eingeliefert – es sieht nicht gut für ihn aus. Erstversorgung mit Wundbehandlung, Infusionen, Schmerzmitteln, Antibiose.

 

11. Oktober – Marco hat die Nacht überlebt.
Dorota ist in der Praxis, um Informationen einzuholen und die Vorgehensweise zu besprechen. - Er hat eine tiefe Halswunde, die sich entzündet hat. Die Wunde ist bereits 3-4 Tage alt, DAS BEDEUTET, DASS MARCO SCHON TAGELANG AN DER MÜLLTONNE LAG, EHE ER GEFUNDEN WURDE bzw. ehe jemand Notiz von ihm genommen hat. - Marco kann schlecht atmen, er hat Fieber und Schüttelfrost, die Tierärztin kann seine Überlebenschancen schlecht einschätzen. Er wurde sehr wahrscheinlich auch durch starke Schläge am Kopf getroffen, denn er zeigt eine neurologische Symptomatik. Sein Blutbild zeigt keine großen Ausreißer. - Da sein Allgemeinzustand immer noch so schlecht ist, wird das röntgen auf morgen verschoben. Es wird weiter behandelt mit Wundbehandlung, Infusionen, Schmerzmitteln und Antibiose, und wenn er bis morgen überlebt, wird weiter untersucht.

 

13. Oktober – Marco hat einen starken Lebenswillen – er will nicht aufgeben. Zwar geht es ihm allgemein ein wenig besser und er hat sogar ein wenig gegessen, aber er hat mehrere tiefe Wunden im Hals von einer Mistgabel und es kann sein, dass das Zwerchfell beschädigt ist, weil er Atemprobleme hat und seine Halsschwellung nicht zurückgeht. Es wird folgendermaßen weiterbehandelt: Infusionen, Antibiose, Schmerzmittel, Wundbehandlung, Röntgen, Beobachten, evtl. Operation.

 

14. Oktober – und wieder geht es ein kleines Stücken aufwärts.
Durch die starken Prügel, die er bezogen hat, hat er Probleme mit dem Laufen und kann die Pfoten nicht richtig heben. Er kann nicht alleine aus der Box aussteigen, da er die 5 cm Schwelle nicht überwinden kann. Sein Maul und sein Hals sind immer noch stark angeschwollen, aber das Atmen fällt ihm schon ein wenig leichter, als am Anfang. Das Fieber ist weg, leider hustet er nun. Marco schläft sehr viel und bewegt sich wenig, hat aber Appetit und nimmt ein wenig Futter zu sich. Bis gestern hatte er einen Harnblasenkatheter, weil er kein Urin lassen konnte, aber heute hat er zum ersten Mal selbst gepillert.


Dorota hofft, dass sich jemand in ihn verliebt, denn sollte er das, was man ihm angetan hat, überleben, wird er in die Auffangstation in die Zwingeranlage müssen, und dort wird er es nicht leicht haben.


Wir drücken weiterhin ganz fest die Daumen für den lieben Burschen und werden weiter berichten ...

 

 

 

17. Oktober 2016 - UPDATE - UPDATE - UPDATE

 

16. Oktober - Dorota hat mit der Tierklinik Rys telefoniert:

Marco hat weiter ein wenig Kraft getankt - er scheint zu spüren, dass sehr viele liebe Menschen Anteil an seinem Schicksal nehmen und ihm viele gute Wünsche und viel Kraft senden. 

Er kann immer noch nicht stehen, allerdings kann er sich mit den Vorderläufen halb aufrichten, zwar sehr wackelig, aber das wird mit den Schlägen auf den Kopf zusammenhängen. Je mehr die Schwellung des Kopfes nachlässt, desto weniger wackelig scheint er zu werden. Hoffen wir, dass auch seine Motorik der Hinterläufe zurückkommt. 

Nach wir vor schläft er viel und bewegt sich wenig, wahrscheinlich wird er aufgrund der Prügel Schmerzen am ganzen Körper haben, aber auch hier gehen die Schwellungen langsam zurück.

 

Dorota geht heute wieder in die Klinik und ich erwarte neue Nachrichten und auch hoffentlich Bilder bis zum Abend.

Ich werde dann gleich berichten ... er wird übrigens auf ca. 40 cm und 8 Jahre geschätzt, die Größe wird noch einmal genau nachgemessen, wenn er stehen kann.

Im Namen von Marco danke ich euch allen von Herzen für eure Anteilnahme.

Wir werden alles daran setzen, dass das Unrecht, das ihm angetan wurde, wieder gutgemacht wird,

und es verdichten sich Anzeichen auf ein schönes, neues Zuhause in Deutschland ♥

Aber wir müssen abwarten ... bitte haltet eure Daumen gedrückt ...

 

17. Oktober  -  Nachricht vom lieben Marco

 

Heute hat mich Dorota wieder besucht, ich habe mich sehr darüber gefreut. Und ich habe auch eine Überraschung für Dorota gehabt - schaut mal auf dem Bild - nach 7 Tagen in der Tierklinik bin ich heute das erste mal ganz allein gestanden und ein paar Schritte gelaufen. Zwar hat Dorota mir geholfen und mich rausgetragen, aber dann bin ich 5 Minuten lang ohne Hilfe gestanden -zwar sehr wackelig und auch meine Pfoten haben ganz gezittert, aber immerhin. Und dann bin ich auch noch ein paar Schritte allein gelaufen - mein Gleichgewicht kann ich noch nicht halten, und deshalb bin ich nach etwa 10 Schritten umgefallen. Ich wäre gern noch etwas weiter gelaufen, aber dann war ich doch schon sehr schlapp und Dorota musste mich wieder reintragen. Aber immerhin, ich finde, das war für mich heute schon eine tolle Leistung, denn ich bin die letzten 10 Tage ja nur rumgelegen.

 

Die Tierärztin ist ganz begeistert von mir, das hat sie wohl nicht gedacht, als sie mich das erste mal gesehen hat.

Und schaut mal das Bild an - mein Kopf ist gar nicht mehr so dick, und mein Hals auch nicht, und mein Körper auch nicht, die Schwellungen sind schon ganz schön zurückgegangen. Fieber habe ich jetzt gar nicht mehr, und mein Husten ist auch viel besser geworden. Die Mistgabellöcher sind schon ganz klein geworden, nur die Wunde an der Schulter eitert noch, aber das ist auch schon viel besser geworden.

 

Natürlich bin ich noch sehr schwach und habe immer noch große Schmerzen, aber mit Schmerzmittel läßt es sich ertragen, und Antibiotika bekomme ich ja auch noch, damit sich nichts entzünden kann, außerdem werden meine Wunden ja gut versorgt. Ich glaube, ich muss auch nicht mehr am Zwerchfell operiert werden, denn mein Hals ist jetzt schon so schön abgeschwollen und das Atmen fällt mir auch nicht mehr so schwer. Auch das Röntgenbild ist unauffälllig, es hat keine Knochenbrüche oder sonstige größeren Verletzungen gezeigt. Und wenn mein Kopf erst ganz abgeschwollen ist, kann ich bestimmt auch mein Gleichgewicht wiederfinden, und wenn ich jetzt jeden Tag fleißig übe und jeden Tag ein paar Schritte mehr laufe, bin ich bestimmt bald wieder wie ganz neu. 

Also kann man sagen, dass ich doch trotz Allem ein ganz großer Glückspilz bin, denn soviel Zuwendung und Zuneigung habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erfahren. Und jetzt habe ich so viele Freunde in Deutschland, die mir helfen, und ich habe gehört, dass ich vieleicht das ganz große Los gezogen habe und bei lieben Menschen in Deutschland ein eigenes Kuschelkörbchen für immer mein eigen nennen darf.

Sagt selbst - bin ich nicht ein Glückspilz ?  Bei euch nennt man das wohl "Glück im Unglück" haben.

Ich träume davon, dieses unglückliche Leben hinter mir zu lassen und ein neues, glückliches Leben in Deutschland zu beginnen, und ich danke euch allen so sehr, dass ihr mir dabei helft ♥

 

 ___________________________________________________________

 

 

21. Oktober 2016

 

... wunderbare Neuigkeiten von Marco

 

Er darf morgen nach 12 Tagen Aufenthalt

die Tierklinik verlassen.

Leider weiß ich noch nicht mehr,

auch nicht, auf welche Pflegestelle er kommt,

Dorota wird ihn morgen abholen

und dann berichten

 

 

 

 

 

 ___________________________________________________________

 

22. Oktober 2016

 

... so, wo fange ich an ? Also, nachdem von unseren insgesamt 3 Pflegestellen 2 wegen Krankheit ausgefallen sind und die dritte bereits fast überbesetzt ist, war Dorota mit ihrem Latein am Ende. Nach 12 Tagen Aufenthalt in der Tierklinik war es einfach an der Zeit, dass Marco wieder einem etwas geregelterem Leben zugeführt wurde.

Aber da nahte Rettung in Gestalt von Ola, die sich angeboten hat, den kleinen Marco als Pflegestelle aufzunehmen HURRA !

Marco wurde also mitsamt seinem Käfig (um ihm die Umgewöhnung zu erleichtern) zu Ola gebracht.

Das Empfangskomitee in Form von Holly, Sunia und Misiek und Ola's kleinem Sohn stand schon bereit.

Erst zeigte Marco sich verhalten, aber als Holly ihn freundlich aufforderte, hat er seinen Käfig verlassen und sich ganz interessiert umgeschaut.

 

Es geht ihm schon wesentlich besser, obwohl er noch Schmerzen hat an der Stelle, an der die Mistgabel eingedrungen ist, und so ganz ist sein Hals noch nicht abgeschwollen. Aber er kann schon wesentlich besser stehen und laufen, und das Zittern und das Gewackel haben schon sehr nachgelassen, also kann man davon ausgehen, dass, wenn sein Kopf komplett abgeschwollen ist, er wohl keine neurologischen Schäden zurückbehält. Und der Husten ist auch zurückgegangen.

Im Ganzen ist er zwar noch schwach, und wir müssen in der nächsten Zeit noch den Hals im Auge behalten, aber wenn man bedenkt, wie schrecklich er durchgeprügelt wurde -und vor allem, dass er dort tagelang an der Mülltonne lag in dieser Kälte- ist das fast schon ein Wunder, dass er jetzt schon wieder soweit genesen ist und nicht noch eine Lungenentzündung bekommen hat.

Auf jeden Fall ist er für die nächste Zeit gut bei Ola und seinen 3 Fellchen-Kumpel aufgehoben, ehe wir uns dann an die Transportvorbereitungen machen ....

 

Leider sind heute nur 3 Bilder mitgekommen, aber ich bin sicher, es werden in den kommenden Tage noch welche folgen.

 

 

 

          ... mmmhhh, und wo bin ich hier gelandet?        Na ja, vielleicht kann ich mich ja mal ein wenig umschauen,

                                                                                                           scheinen ja alle recht freundlich zu sein ...

 

 

                          ... also dann schaun wir mal

 

 

 

4. November 2016

 

Der kleine Marco schickt euch allen ganz liebe Grüße - er ist überwältigt von eurer Anteilnahme und eurer Hilfe.

 

Er blüht auf, jeden Tag wird er ein wenig stärker. Das Zittern ist noch nicht ganz verschwunden und auch die Koordination ist noch nicht ganz gegeben, aber es ist schon wesentlich besser geworden. Dorota hat auch noch mehrere kleine Wundkrusten am Körper gefunden, die so nach und nach abfallen. Einzelne Stufen kann er schon allein hochgehen, mit dem Runtergehen tut er sich schwerer, aber auch das wird noch

 

Leider ist die Tierärztin noch bis Montag in Urlaub und es liegt immer noch keine Rechnung vor, aber Dorota wird gleich am Montag nachfragen.

 

_____________________________________________

 

  

9. November 2016

 

Die Rechnung und der Laborbefund sind endlich eingetroffen - leider hat es etwas gedauert, aber dafür gab es auch eine tolle Überraschung: Die Tierklinik hat Marco einen Super-Sonder-Tierschutzpreis gemacht - wir hatten ja mit ca. 400 Euro gerechnet, aber jetzt sind nur knapp 200 Euro für die Behandlung inklusive der 12 Tage Klinikaufenthalt zu bezahlen !!!

♥ Ganz herzlichen Dank an die Tierklinik Rys für dieses große Entgegenkommen ♥

 

Und nun habe ich in diesem Zusammenhang eine große Bitte an euch:

Es ist für Marco von so vielen lieben Spender viel Geld zusammengekommen, und da die Rechnung der Tierklinik nun so moderat ausgefallen ist, frage ich euch: könntet ihr euch vorstellen, mit euren Spenden noch einem zweiten Fellchen zu helfen?

 

Karina (sie arbeitet mit Dorota zusammen) hat uns angeschrieben und gefragt, ob wir ihr bei der Begleichung der Kosten für eine Notfall-Operation einer Tierschutzhündin helfen können. Es geht um Nina, 7 Jahre alt, eine Fundhündin aus der Stadt Olsztyn.

Im Oktober bekam Nina unklares Fieber und Bauchschmerzen und wurde schnell schwer krank.

Bei den Untersuchungen wurde ein Tumor im Bauch mit einem Durchmesser von 7 cm, rund wie ein Ball,  festgestellt. Nina wurde am 14.10.2016 notfallmäßig operiert - der Tumor war ein Abszess, die Milz war auch schon entzündlich verändert und mußte entfernt werden (die Histopathologie folgt noch).

Karina hat vor der Operation nicht lange nachgedacht, aber die Kosten erdrücken sie, zumal sie kurz zuvor eine Straßenkatze bei sich aufgenommen hat, und alle ihre Tiere haben von der Katze eine Milbeninfektion bekommen. Die Behandlung aller Tiere hat sie schon ein Vermögen gekostet und jetzt kam noch Nina notfallmäßig dazu.

Insgesamt hat die Behandlung von Nina 1.130 polnische Zloty (269 Euro) gekostet (OP 800 PLN, Labor 140 PLN,

Röntgen 120 PLN, Sono 70 PLN). Für Karina ist das eine enorme Summe und sie ist absolut fertig.

 

Im folgenden stelle ich euch die liebe Nina vor und bitte ganz herzlich um eure Zustimmung, die Kosten für Nina aus Marco's Spendentopf begleichen zu dürfen. Ich denke, der liebe Marco hätte nichts dagegen, dass eine weitere FellKumpeline von eurer Spendenbereitschaft für ihn profitieren darf. Der Rest bleibt natürlich in Marco's Spendentopf für weitere eventuelle Untersuchungen.  -  Ich hoffe, Nina darf mit euch rechnen ?  -  DANKESCHÖN ♥


 

__________________________________________

 

 

März/April 2017   -   Pfotenpost von Marco ♥

 

Hallo, ich grüße euch, meine lieben Freunde. Mein Frauchen hat ein paar Bilder von mir gemacht, damit keiner Angst haben muss, dass mir was passiert unter den "Großen". Habe mir hier schon den Chefposten erobert (glaube ich zumindest, aber vielleicht nehmen mich die großen auch nicht so ganz für voll, und deshalb habe ich hier halt ein bißchen Narrenfreiheit.

 

Ich darf im größten Bett liegen und den anderen ungestraft das Futter klauen, nur mein MasurenKumpel Bucus, der läßt sich das nicht gefallen, aber das hat Frauchen schon immer im Blick.

 

Oft schlafe ich mit der lieben Galga Nala zusammen, sie ist wie eine Mama zu mir - aber sie ist ja auch schon sehr alt.

Und wenn ich mich mal ins Bad zurückziehe, um meine Ruhe zu haben, bewacht der rote Danko meinen Schlaf,   - ha, ha, brauch er doch gar nicht, kann schon ganz alleine schlafen.

Aaron stupst immer vorsichtig jeden mit seiner dicken Nase an, auch die Chefin Flo, die es aber lieber gemütlich mag.

Ansonsten passe ich aufs Haus auf, damit nichts passiert, und wenn die Großen rausgehen, muss ich natürlich mit, um zu schauen, was da los ist, und bellen kann ich mittlerweile wie ein ganz großer - habe auch keine Heiserkeit und keinen Husten mehr.

So, das wollte ich euch nur berichten, dass es mir gut geht und dass meine Mülltonnen-Tage schon bald ganz aus meiner Erinnerung verblasst sind.

Ich sende euch ganz liebe Grüße, euer kleiner Marco Gernegroß ♥

__________________________________________

 

13. November 2016

 

... mmmhhh, mal schauen, wo ich hier gelandet bin ...

 

Wir haben ganz kurzfristig die Möglichkeit gehabt, den kleinen Marco mit einem Privattransport zu Sigrid zu bringen. Bekannte von Dorota's Eltern sind zu Besuch ins Ruhrgebiet gefahren und haben den kleinen Mann mitgenommen.

 

Wir freuen uns riesig, denn somit sind auch keine Transportkosten angefallen und wenn alles gut läuft,

können wir das Geld, das nun im TransportSpendentopf verbleibt, schon bald für ein weiteres Senioren-Fellchen nutzen

 

 

  ... das ist aber ein GROSSES Begrüßungskomitee ...          ... aha, und wo geht es hier lang ?

 

 

... habe fast eine neue Mama gefunden                ... aber jetzt muss ich erst einmal ganz in Ruhe etwas

        - die ist ganz lieb zu mir ☺                            futtern und dann eine Runde pennen, und dann suche

                                                                                ich mir mein Plätzchen bei den anderen aus ...

 

 

FORTSETZUNG folgt ...

 

 

21. November 2016

 

PfotenPost vom kleinen Marco

 

Sigrid schreibt:

 

Hallo zusammen,

zuerst möchte ich mich bei den Fans vom kleinen Marco ganz herzlich für die Glückwünsche zu meinem Geburtstag bedanken. Und zum Wochenende einen Gruß von dem lieben Männlein schicken. 

Marco hat sich hier gut eingelebt, er kommt gut mit meinen Großen aus.

Das Zittern hat schon sehr nachgelassen, es muß nicht unbedingt eine neurologische Ursache haben, es kann auch daran liegen, daß er fast keine Muskeln hat. 

Gestern (Freitag) war er beim TA, da er immer noch hustet. GsD kommt das nicht vom Herzen, auch die Lunge ist frei.

Man muß das jetzt mal beobachten, es kann sein, daß es noch Nachwirkungen der Verletzungen im Halsbereich sind.

Blut war auch so weit ok, bis auf die Eos, die sind stark erhöht. Das kann von Parasiten kommen, er muß ja eh nochmal entwurmt werden.  Wird alles nochmal kontrolliert. 

Der kleine Mann hat hier auch schon eine wichtige Aufgabe: er kontrolliert zusammen mit der Mastina Floh das Grundstück. Das ist so süß, wenn Floh einen Fremden (oder auch den Briefträger) verbellt, dann bellt Marco mit und patroulliert ganz eifrig am Zaun, bis der "Feind" verschwunden ist. Wenn einer von den Großen nach draußen läuft, dann muß Marco mit und sehen, was der da so treibt. Er hat überhaupt keine Angst vor den Riesentieren. 

Ganz glücklich bin ich über meinen Aron. Da hatte ich anfangs einige Bedenekn wegen seiner Behinderung. Aron ist eine Seele von Hund, aber halt sehr grobmotorisch. Aber mit dem kleinen Marco geht er so toll um, er geht ganz vorsichtig auf ihn zu und stupst ihn mit seiner dicken schwarzen Nase an. Es ist so schön, das zu sehen.

Nur mit Bucus müssen wir noch etwas Überzeugungsarbeit leisten. Er findet den kleinen Mann hier völlig überflüssig. Aber das wird auch noch, dauert halt ein bißchen länger.

Der Marco wünscht euch allen ein schönes Wochenende und sagt nochmal ganz lieben Dank für eure große Unterstützung und die guten Gedanken für ihn.

LG

Sigrid 

Der TA meint übrigens, er sei ein Corgi-Mix

 

DANKE, liebe Sigrid, wir freuen uns sehr für das kleine Männlein

 

... Marco bedankt sich ganz herzlich bei seinen lieben Spendern ♥

Datum    
Name                                                 

Betrag € 

    Marco sagt

    von Herzen

       
11.2016 Andrea/Bibi + Käufer/Einsteller der Foris der Verlassenen Pfoten 20,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016 Andrea/Bibi + Käufer/Einsteller der Foris der Verlassenen Pfoten 180,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016 Angelika/Julchen1 20,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016

Marion Freerk

20,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016

Claudia/Schmusi - Thelma's verbliebenes Geburtstagsgeld

20,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016

Timo Falke

15,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016 Monica Werner aus ihrem Tierschutzshop zur freien Verfügung 20,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016 Monica Werner aus ihrem Tierschutzshop von Stefanie Schlüter   30,00

  ♥ DANKE ♥

10.2016 Monika Ruesing 25,00   ♥ DANKE ♥
10.2016 Claudia Wolf 40,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Heidi Karl 30,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Gisela - Freunde von Vierpfötchen 200,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 liebe anonyme Spenderin 50,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Judith 20,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Elke und Leo Ernenputsch 25,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Manuela Körner 10,00  ♥ DANKE ♥
10.2016 Elisabeth/Donnas Spaziertante 25,00  ♥ DANKE ♥
    750,00